2-Zylinder Motor ohne äußere Steuerung

Maschinentyp: 2-Zylinder-Motor mit einfach wirkenden Zylindern in 180 Grad Anordnung.
Steuerung über frei beweglichen Steuerkolben, der von den Arbeitskolben umgesteuert wird.
Durch ausgangsseitige Drosselung hohes Drehmoment auch bei niedrigen Drehzahlen.
Wandlung der linearen Kolbenbewegung in eine Drehbewegung durch Zahnstange und Getriebe mit Hülsenfreiläufen.
Daten: Bohrung: 19 mm
Hub: 18 mm
Konstruktion: Motor: Waldemar Pusch
Getriebe: Gerd Niephaus
Gebaut: Gerd Niephaus
Anfang 2013


Das folgende Bild zeigt den Linearmotor ohne Getriebe. In dem gezeigten Bauzustand ist die ausgangsseitige Drossel noch nicht montiert.


Anhand der folgenden schematischen Darstellung läßt sich die Funktionsweise des Linearmotors erläutern: Der Motor enthält einen Steuerkolben "SK" und zwei Arbeitskolben "FK". Bei "P" wird Druckluft zugeführt; bei "C" und "D" entweicht die Abluft in die ausgangsseitige Drossel "Dr". Bei "x" und "y" gibt es aus dem Steuerzylinder jeweils eine Leckagebohrung in die Arbeitszylinder. Falls die Leckagebohrung nicht durch einen Arbeitskolben verschlossen ist, entweicht hier die Druckluft aus dem Steuerzylinder und es kann sich kein Druck aufbauen. Die jeweils andere Leckagebohrung ist durch den Arbeitskolben verschlossen. Es baut sich im Steuerzylinder Druck auf; der Steuerkolben wird umgesteuert und es strömt über "A" bzw. "B" Luft in den anderen Arbeitszylinder; der aktuelle Arbeitszylinder wird mit der Auslassöffnung "C" bzw. "D" verbunden. Der beiden Arbeitskolben bewegen sich in die andere Endstellung; das Spiel geht wieder von vorne los. Die Arbeitskolben oszillieren so im Arbeitszylinder.
Drucklose Bereiche sind in dem Schema blau dargestellt; unter Druck stehende Bereiche sind rot gezeichnet.


Der folgende Film zeigt den laufenden Motor: 2-Zylinder Motor ohne äußere Steuerung auf Youtube